Neubau

Leistungen

Orgelneubau

Wir bauen Orgeln jeder Größenordnung für Kathedralen, Kirchen und Gemeinderäume sowie Konzerthäuser, Philharmonien, Konservatorien und Musikschulen.

Die Vielfältigkeit und Verschiedenheit der Räume, in denen unsere Orgeln stehen, inspirieren uns in der Ausgestaltung unserer Werke. Unsere Prospektentwürfe bewegen sich zwischen historischen Vorbildern und zeitgenössischen modernen Designs.

Das Zusammenführen unseres individuellen und innovativen Handwerks mit den unterschiedlichen Ausdrucksformen heutiger Architektur regt unsere Kreativität im Orgelbau an.

Unser Bauprinzip

Unser Neubaubereich zeichnet sich stark durch eine solide, individuelle und handwerkliche Fertigung aus und ist von unserer jahrzehntelangen und ausgeprägten Restaurierungspraxis an historisch bedeutenden Instrumenten geprägt.

Wir setzen auf die Fertigung in der eigenen Werkstatt, um die individuellen Wünsche unserer Kunden zu verwirklichen und die handwerkliche Kunst des Orgelbaus weiterzuentwickeln.

Durch wiederentdeckte Bauweisen alter Meister gelingt es uns heute, in Kombination mit modernsten Fertigungstechniken Instrumente herzustellen, die höchsten Ansprüchen gerecht werden.

Der Klang einer Orgel begeistert Menschen vieler Generationen.

Unsere Labialpfeifen

Die metallenen Labialpfeifen werden aus unterschiedlichen Zinn-Blei-Legierungen hergestellt. Die Legierungen stimmen wir entsprechend der klanglichen Erfordernisse auf die Raumakustik ab.

In den vergangenen 20 Jahren haben wir in Zusammenarbeit mit der Universität Potsdam wegweisende Erkenntnisse durch die Rekonstruktion historischer Legierungszusammensetzungen gewonnen.

Die Legierung „Englisch Zinn“ mit einem Zinnanteil von 96 Prozent wurde durch uns analysiert und rekonstruiert. Dieses Metall ist sehr hart und zeigt klanglich hervorragende Eigenschaften besonders beim Anspracheverhalten der tiefen 16′- und 8′-Register, sowie eine Stabilität, die ein Zusammensacken der Pfeifenfüße und -körper im Labienbereich verhindert.

Darüber hinaus ergibt sich eine nachhaltige Materialersparnis von etwa 60 Prozent gegenüber den bisher verwendeten Legierungen. Vom Gießen der Metallplatten bis zu den vorintonierten Pfeifen haben wir die Möglichkeit geschaffen, alles in eigener Werkstatt zu produzieren.

Aufgrund unserer 25-jährigen Praxiserfahrung mit dieser Verarbeitungsweise gewähren wir unseren Kunden eine Garantie auf Stabilität dieser Pfeifen von 25 Jahren.

 

Unsere Lingualpfeifen

Die Zungenregister werden für den Raum nach individuellen klanglichen Absichten konzipiert, gebaut und intoniert.

Die Zungenmensuren werden in unserer Werkstatt in der Regel selbst berechnet, um im Zusammenwirken mit der Klanggestaltung der Orgel eine außergewöhnliche Kombination von Lieblichkeit, Brillanz und Gravität zu erzielen.

Auch die Rekonstruktion historischer Zungenregister können wir mit unserem erfahrenen Zungenbauer in unserer Werkstatt selbst herstellen.

25 Jahre Garantie auf die Stabilität unserer Prospektpfeifen

Unser Klangkonzept

Unsere Orgeln haben eine ausgeprägte Klarheit, Feingliedrigkeit und Farbigkeit in den Einzelstimmen, eine hohe Mischungsfähigkeit unter den Registern und eine kräftige Klangfülle.

Bei der Klanggestaltung von Kirchen- und Konzertorgeln setzen wir besonders auf die enge Zusammenarbeit von Musikern, Sachverständigen und Wissenschaftlern.

Da an Kirchen- und Konzertorgeln jedoch gänzlich unterschiedliche Anforderungen gestellt werden, unterscheiden sie sich deutlich in ihrer Klangkonzeption.

Kirchenorgeln im klassischen Stil werden klar auf polyphones Spiel angelegt, Konzertorgeln dagegen sind verstärkt sinfonisch, also auf das Orchester ausgerichtet. Wichtiges Merkmal bei allen Instrumenten ist, dass die polyfone Zeichnungsfähigkeit der Einzelstimmen stark herausgearbeitet wird, ohne jedoch die im romantischen Sinne wünschenswerte Klangverschmelzung zu beeinträchtigen. Deshalb ist auf den nach diesen Gesichtspunkten konzeptionierten Orgeln moderne und sinfonische Musik ebenso vorzüglich darstellbar.

Unsere Intonation

Da es in der Klangwelt der Königin der Instrumente musikalisch sehr vielfältige Nuancen und Schattierungen gibt, werden unsere Orgeln nicht nach festgelegten Gesichtspunkten gestaltet. Das Wirken unserer Intonateure bewegt sich im Spannungsfeld von Raumakustik, Disposition und der Bauform des Pfeifenwerkes sowie dem künstlerischen Anspruch an die Klangaussage des Instrumentes.

Bei der Intonation ist es wie in allen künstlerischen und innovativen Bereichen besonders wichtig, der Offenheit und Neugier das notwendige Feld der Flexibilität zu ermöglichen. Die klanglichen Entscheidungen basieren vor allem auf den persönlichen und künstlerischen Erfahrungen unserer Intonateure, ergänzt durch das Wissen der alten Meister und neue wissenschaftliche Erkenntnisse.

Moderne Orgelsteuerungen und Spieltische

Der Spieltisch ist der Arbeitsplatz des Organisten. Das Spieltischdesign und die Anordnung der Bedienelemente werden für jede Orgel individuell konzeptioniert. Erhält das Instrument eine Setzeranlage, wird diese und die Orgelsteuerung gleich in diesen Prozess mit einbezogen.

Unsere Orgelbauwerkstatt ist darauf spezialisiert, gemeinsam mit unseren Kunden individuelle Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. 

Neue technische Komponenten bieten Funktionen wie Proportionalsteuerung, Einzeltonanspielung, Tasten- und Registerfessel, Touchscreen-Steuerung, Smartphone-Anbindung und vieles mehr. Mit dem Programmieren von Crescendi bei unterschiedlichem Tastentiefgang, dem Hinzufügen eines MIDI-Klangerzeugers, dem Spielen mit Anschlagdynamik sowie der Nutzung von Loops oder Sequenzen als Improvisationsgrundlage können neue Akzente gesetzt werden.

Für moderne Steuerungen und Setzeranlagen arbeiten wir eng mit den führenden Herstellern dieser Branche zusammen. Die Konzeption dieser Anlagen entwickeln wir im eigenen Hause und können somit die gewünschte Funktionalität und die langfristige Betreuung sicherstellen.