Tangermünde St.Stephan, Scherer-Orgel

Restaurierung der Scherer Orgel von 1623-1624, Alexander Schuke Potsdam Orgelbau, 1994/2019

Die von dem Orgelbauer Hans Scherer dem Jüngeren aus Hamburg im Jahre 1624 erbaute Orgel der Tangermünder St. Stephanskirche gehört zu den bedeutendsten historischen Orgeln Europas.

Das geschnitzte Eichengehäuse und der originale Pfeifenbestand von über 50 % waren die Basis für die 1991 bis 1994 von der Fa. Alexander Schuke aus Potsdam durchgeführte Rekonstruktion auf den damals bekannten Ursprungszustand mit 32 Registern auf drei Manualen und Pedal.

Doch geht die Forschung auch im Orgelbau immer weiter, sodass im Jahr 2018 eine weitergehende Restaurierung der Orgel erfolgte, da Spuren für eine Oberlade im „Rückpositiff“ gesichert werden konnten.

Auf dieser zusätzlichen Lade konnten zwei Zungenregister rekonstruiert werden: MessingRegal 8‘ und Krumbhorn 8‘. Gleichzeitig wurde die gesamte Registeranlage neu geordnet, sodass die Register der Werke jetzt in vier Reihen übereinander angeordnet sind.

0
Register
0
Manuale
0
erbaut
Projektfortschritt
Fertiggestellt 1994/2019 90%
Disposition
I. RückPositiff
  1. Principal 8′
  2. Gedact 8′
  3. Quintadeen 8′
  4. Octava 4′
  5. Holflöit 4′
  6. Zifelit 1 1/2′
  7. Mixtur
  8. Scharp
  9. MessingRegal 8′
  10. Krumbhorn 8′
II. OberWerck
  1. Principal 16′
  2. Quintadeen 16′
  3. Octava 8′
  4. Gedact 8′
  5. Flöite 4′
  6. Ruspipe
  7. Mixtur
  8. Scharp
III. OberPositiff
  1. Principal 8′
  2. Holpipe 8′
  3. Flöite 4′
  4. Nasath 3′
  5. Waltflöit 2′
  6. Zimbel
  7. Trommete 8′
  8. Zincke 8′

Tremulant

Pedal
  1. Principal 16′
  2. Untersatz 16′
  3. OctavenBaß 8′
  4. FlöitenBaß 4′
  5. RuspipenBaß
  6. BassunenBaß 16′
  7. TrommetenBaß 8′
  8. CornettenBaß 2′
Standort