Magdeburg Dom, Hauptorgel

Neubau, Alexander Schuke Potsdam Orgelbau, 2008

1604 baute Heinrich Compenius der Jüngere eine Orgel im Dom zu Magdeburg. 1830 kam diese in ein neues Gehäuse und wurde 1856 durch eine Orgel von Adolf Reubke ersetzt. 1896 baute Röver eine Orgel mit 100 Registern im Dom, die dann 1945 im II. Weltkrieg zerstört wurde.

Eine Hahn-Statue von der Original-Orgel von Compenius blieb erhalten, die in einer Vitrine am Fuße der Orgel ausgestellt ist. Der Bau der neuen Schuke-Orgel im Dom wurde 2004 begonnen und im Jahr 2008 fertig gestellt (opus 619).

Sie besitzt 93 Register auf IV Manualen und Pedal, mechanische Ton- und elektrische Registertraktur. Ein Teil der mechanischen Koppeln wird durch Kowalyshyn-Servopneumatik-Hebel (Fisk-Apparate) unterstützt.

Der Compenius-Hahn ist als Kopie im Spieltisch integriert und kann mittels eines Fahrstuhls aus der Orgel gefahren werden. Nur das Krähen muss der Organist selbst an den Tasten übernehmen.

Über der Paradies-Pforte des Magdeburger Doms hat die alte Schuke-Orgel von 1969 (opus 402) ihren Platz mit III Manualen und Pedal sowie 37 Registern. Es gibt jedoch keine Kopplung zwischen den Orgeln (wie in Königsberg oder im Dom zu Erfurt).

Entwurf: Tibor Kiss
0
Register
0
Manuale
0
Orgelpfeifen
Projektfortschritt
Fertiggestellt 2008 100%
Disposition
I. Hauptwerk
  1. Principal 8′
  2. Bourdon 16′
  3. Octave 8′
  4. Diapason 8′
  5. Gedackt 8′
  6. Doppelflöte 8′
  7. Gambe 8′
  8. Nassat 5 1/3′
  9. Octave 4′
  10. Hohlflöte 4′
  11. Spitzflöte 4′
  12. Tertia 3 1/5′
  13. Quinte 2 2/3′
  14.  Octave 2′
  15. Cornett V
  16. Mixtur maior V
  17. Mixtur minor IV
  18. Trombone 16′
  19. Trompette 8′
  20. Clairon 4′
II. Positiv
  1. Salicional 16′
  2. Quintatön 16′
  3.  Principal 8′
  4. Rohrflöte 8′
  5. Cor de nuit 8′
  6. Viola 8′
  7. Fugara 8′
  8. Vox celestis 8′
  9. Octave 4′
  10. Traversflöte 4′
  11.  Fugara 4′
  12. Nassat 2 2/3′
  13. Octave 2′
  14. Piccolo 2′
  15. Echocornett III 2′
  16. Harmonia aetherea III-IV
  17. Englischhorn 16′
  18. Trompete 8′
  19. Klarinette 8′
  20. Cromorne 8′
  21. Chamade 8′
III. Schwellwerk
  1. Bordun 16′
  2. Principal 8′
  3. Bordun 8′
  4. Flûte traversière 8′
  5. Voce umana 8′
  6. Viola di Gamba 8′
  7. Voix céleste 8′
  8. Octave 4′
  9. Viola 4′
  10. Flûte octaviante 4′
  11. Flöte 4′
  12. Nazard 2 2/3′
  13. Quarte de Nazard 2′
  14. Tierce 1 3/5′
  15. Larigo 1 1/3′
  16. Sifflet 1′
  17. Progressio III_V 2′
  18. Bombarde 16′
  19. Aeoline 16′
  20. Trompette 8′
  21. Voix humaine 8′
  22. Hautbois 8′
  23. Clairon 4′

Tremulant

IV. Solowerk
  1. Doppelprincipal 8′
  2. Flûte harmonique 8′
  3. Seraphon 8′
  4. Cornett VI 16′
  5. Clarinette 8′
  6. Tuba mirabilis 8′
Pedal
  1. Principal 32′
  2. Untersatz 32′
  3. Octave 16′
  4. Violon 16′
  5. Subbass 16′
  6. Kontrabass 16′
  7. Zartbass 16′ (Transm.)
  8. Quinte 10 2/3′
  9. Octave 8′
  10. Flöte 8′
  11. Gedackt 8′
  12. Cello 8′
  13. Cello piano 8′
  14. Terz 6 2/5′
  15. Nassat 5 1/3′
  16. Octave 4′
  17. Flöte 4′
  18. Flöte 2′
  19. Contrabombarde 32′
  20. Bombarde 16′
  21. Fagott 16′
  22. Trompete 8′
  23. Clairon 4′
Standort