Erfurt Dom, Hauptorgel

Neubau, Alexander Schuke Potsdam Orgelbau, 1992

Schon beim Bau der Chor-Orgel im Erfurter Dom 1963 (op. 336) mit nur 29 Registern auf II Manualen und Pedal, diese durch elektrischer Traktur angesteuert,  wurde der Hauptspieltisch schon mit drei Manualen und Pedal geplant und gebaut.

Doch es dauerte bis zum Jahr 1992, dass die Hauptorgel (op. 583) mit III Manualen und Pedal sowie 63 Registern mit elektrischer Registertraktur auch gebaut werden konnte.

Dabei wurde der veraltete Hauptspieltisch im Altarraum nicht mit der Hauptorgel verbunden, sondern die Chororgel kann mittels Lichtleiter von dem mechanischen Spieltisch der Hauptorgel als Fernwerk mit angespielt werden.

0
Register
0
Manuale
0
Orgelpfeifen
Projektfortschritt
Fertiggestellt 1992 100%
Disposition
I. Rückpositiv
  1. Principal 8′
  2. Metallgedackt 8′
  3. Quintadena 8′
  4. Octave 4′
  5. Rohrflöte 4′
  6. Hohlquinte 2 2/3′
  7. Octave 2′
  8. Waldflöte 2′
  9. Terz 1 3/5′
  10. Quinte 1 1/3′
  11. Octave 1′
  12.  Scharff V
  13. Cromorne 8′
  14. Vox humana 8′

Tremulant

II.Hauptwerk
  1.  Principal 16′
  2. Octave 8′
  3. Gambe 8′
  4. Rohrflöte 8′
  5. Nassat 5 1/3′
  6. Octave 4′
  7. Nachthorn 4′
  8. Quinte 2 2/3′
  9. Octave 2′
  10. Cornett II-V
  11.  Großmixtur VI
  12. Kleinmixtur IV
  13. Trompete 16′
  14. Trompete 8′
  15. Trompete 4′
III. Schwellwerk
  1. Bordun 16′
  2. Geigenprincipal 8′
  3. Flauto traverso 8′
  4. Salicional 8′
  5. Schwebung 8′
  6. Holzgedackt 8′
  7. Octave 4′
  8. Blockflöte 4′
  9. Viola da Gamba 4′
  10. Nassat 2 2/3′
  11. Piccolo 2′
  12. Terz 1 3/5′
  13. Septime 1 1/7′
  14. Mixtur III-VI
  15. Bombarde 16′
  16. Hautbois 8′
  17. Trompet harm. 8′

Tremulant

Pedal
  1. Principal 32′
  2. Principal 16′
  3. Violon 16′
  4. Subbass 16′
  5. Zartbass 16′
  6. Nassat 10 2/3′
  7. Octave 8′
  8. Cello 8′
  9. Gedacktbass 8′
  10. Octave 4′
  11. Flötenbass 8′
  12. Hintersatz III
  13.  Mixtur V
  14. Fagott 32′
  15. Posaune 16′
  16. Trompete 8′
  17. Clairon 4′
Standort