Brandenburg / Havel St. Katharinen, Wagner-Orgel

Umbau und Erweiterung, Alexander Schuke Potsdam Orgelbau, 2018-2020

Die Orgel der St. Katharinenkirche in Brandenburg wurde ursprünglich von Joachim Wagner 1726 – 1727 erbaut. Die Orgel hatte 35 Register auf drei Manualen und Pedal. Aus dieser Zeit ist das Orgelgehäuse mit den Prospektpfeifen erhalten geblieben.

1898 baute Wilhelm Sauer hinter den Wagner-Prospekt eine neue Orgel mit pneumatischer Kegellade, III Manualen und Pedal. 1936 wurde die Orgel durch Alexander Schuke Potsdam umgebaut. Die Orgel hatte danach 48 Register mit 3470 Pfeifen und einen neuen fahrbaren Spieltisch.

Nach vielen Jahren der Nutzung im Gemeindedienst wurde die Orgel 1993 von der Alexander Schuke Potsdam Orgelbau GmbH generalüberholt und erhielt einen Spielschrank mit III Manualen und Pedal und 64 Setzerkombinationen.

Im Jahr 2005 erhielt die St. Katharinen Kirche eine kleinere gebrauchte Orgel, welche als Chororgel auf der Südempore aufgestellt wurde. Diese II-manualige Orgel mit 12 Registern eignet sich hervorragend für die Begleitung von Gesang, Orchester und Solisten bei Andachten und Konzerten.

Das Konzept von 2018 „Altes bewahren, Neues schaffen“ soll nun den originalen Spieltisch von 1936 sowie die Hauptorgel restaurieren, einen neuen Zentralspieltisch und einen neuen Spielschrank an der Hauptorgel (V Manuale und Pedal), ein neues Auxiliar mit 26 Registern und Glockenspiel auf der unteren Empore sowie ein neues Solowerk auf der Nordempore mit der erweiterten Hauptorgel und Chororgel verbinden. Nach Abschluss der Arbeiten verfügt die gesamte Orgelanlage über 96 Register verteilt auf 5 Manuale und Pedal. Die Orgel hat dann 3 Schwellwerke und mehr als 60 Koppeln und weitere Spielhilfen via Smartphone und Touchscreen. 20 der 96 Register sind Zungenregister.

0
Register
0
Manuale
0
Orgelpfeifen
Projektfortschritt
Werkstattfertigung 40%
Disposition
I. Manual - Auxiliar
  1. Gambe 16′
  2. Bordun 16′
  3. Holzprincipal 8′
  4. Hohlflöte 8′
  5. Viola 8′
  6. Voix cèleste 8′
  7. Konzertflöte 8′
  8. Gedackt 8′
  9. Flauto amabile 8′
  10. Unda maris 8′
  11. Octave 4′
  12.  Flûte octaviante 4′
  13. Fugara 4′
  14. Nasard 2 2/3′
  15. Piccolo 2′
  16. Terz 1 3/5′
  17. Septime 1 1/7′
  18. Flautina 1′
  19. Cornett
  20. Progressiv harmonica II-V
  21. Bombarde 16′
  22. Trompette harmonique 8′
  23. Hautbois 8′
  24. Clarinet 8′
  25. Voix humaine 8′
  26. Clairon 4′

Glockenspiel
Tremulant

II. Manual - Hauptwerk
  1. Principal 16′
  2. Principal 8′
  3. Rohrflöte 8′
  4. Gemshorn 8′
  5. Nassat 5 1/3′
  6. Oktave 4′
  7. Nachthorn 4′
  8. Quinte 2 2/3′
  9. Oktave 2′
  10. Mixtur III
  11. Scharff VI
  12. Trompete 16′
  13. Trompete 8′
Pedal - Hauptorgel
  1. Untersatz 32′
  2. Contrabaß 32′
  3. Principal 16′
  4.  Subbaß 16′
  5. Oktave 8′
  6. Baßflöte 8′
  7. Oktave 4′
  8. Bauernflöte 2′
  9. Mixtur VIII
  10. Posaune 16′
  11. Trompete 8′
  12. Clairon 4′
III. Manual - Oberwerk
  1. Gedackt 8′
  2. Quintadena 8′
  3. Principal 4′
  4. Rohrflöte 4′
  5. Nassat 2 2/3′
  6. Principal 2′
  7. Waldflöte 2′
  8. Quinte 1 1/3′
  9. Sesquialtera II
  10. Scharff IV
  11.  Rankett 16′
  12. Krummhorn 8′

Tremulant

V. Manual - Chororgel (I)
  1. Principal 8′
  2. Holzflöte 8′
  3. Blockflöte 4′
  4. Oktave 2′
  5. Mixtur IV
V. Manual - Chororgel (II)
  1. Gedackt 8′
  2. Prinzipal 4′
  3. Quinte 2 2/3′
  4. Trompete 8′
IV. Manual - Schwellwerk
  1. Quintadena 16′
  2. Principal 8′
  3. Koppelflöte 8′
  4. Salicional 8′
  5. Oktave 4′
  6. Pommer 4′
  7. Nachthorn 2′
  8. Mixtur V
  9. Cymbel III
  10. Fagott 16′
  11. Trichterregal 8′
  12.  Schalmei 4′

Tremulant

Pedal - Chororgel (P)
  1. Prinzipalbass 16′
  2. Subbass 16′
  3. Prinzipalbass 8′
  4. Gedacktbass 8′
  5. Fagott 16′
  6. Contrafagott 32′
Solowerk
  1. Stentorphone 8′
  2. Flûte harmonique 8′
  3. Cornett 16′  V
  4. Cornett 8 ‘ V
  5. Seraphon 8′
  6. Tuba mirabilis 8′
Standort