Königsberg Dom, Russland

Projektbeschreibung


Neubau

Baujahr: 2008

90 Register

4 Manuale + Pedal

 

Disposition anzeigen

 

Die heutigen Orgeln des Königsberger Doms wurden in den Jahren 2006 und 2008 von Firma Schuke erbaut. Beide Instrumente (insgesamt 122 Register) weisen fast identische Spieltische auf, wobei auf elektrischem Wege von jedem Spieltisch auch das andere Instrument bespielt werden kann, was sogar für zwei Organisten möglich ist.

2006 wurde die Chororgel fertiggestellt. Im Gegensatz zur Hauptorgel ist der Prospekt der Chororgel modern gestaltet. Das Instrument hat 32 Register auf zwei Manualen und Pedal.
2008 wurde die Hauptorgel fertiggestellt. Der Prospekt wurde weitgehend dem Barockprospekt der 1721 von Johann Josua Mosengel erbauten Domorgel nachempfunden, welcher bis zur Zerstörung 1944 erhalten war. Der Prospekt ist mit 17 stehenden Holzfiguren und 6 beweglichen Figuren verziert. Anstatt des preußischen Adlers bekrönt das Instrument jetzt ein Phönix, um die Wiederauferstehung zu symbolisieren. Die Mittelfigur wurde durch eine Madonnenfigur mit Kind ersetzt. Die Rückpositive, welche vor 1945 mittig auf der Empore standen, wurden an die Brüstung versetzt.
Die Hauptorgel hat insgesamt 90 klingende Register (6.301 Pfeifen) auf vier Manualen und Pedal sowie einen Cymbelstern. Die drei Chamaden-Register lassen sich an jedes Manualwerk und das Pedal frei ankoppeln.